Ruby on Rails + Hamburg = mindmatters.

Wir sind die Ruby-on-Rails-Spezialisten in der Hansestadt.

Seit 2007 haben wir mehr als 30 Projekte auf Basis von Rails umgesetzt. Regelmäßig sind wir Host der Ruby Usergroup Hamburg und werden mindmatters-Entwickler als Speaker auf Fachkonferenzen für Ruby on Rails eingeladen.

Rails wurde ursprünglich von David Heinemeier Hansson für die Project-Management-Webapplikation Basecamp entwickelt. Inzwischen in der Version 4 angekommen, hat Rails die Entwicklung von Webapps revolutioniert.

Ruby on Rails fußt auf drei Prinzipien:

Don’t Repeat Yourself

DRY beschreibt die Regel, dass jede Information in Ruby on Rails nur einmal vorgehalten wird.

So reicht es etwa, die Spalten einer Tabelle nur in der Datenbank festzulegen, statt diese Informationen noch ein zweites Mal im Quellcode oder in einer Konfigurationsdatei zu niederlegen zu müssen.

Convention over Configuration

Statt einer variablen, aber komplexen Konfiguration fordert Ruby on Rails vom Entwickler, Konventionen für die Benamung von Objekten wie Seiten oder Funktionen einzuhalten.

Das spart Entwicklungszeit, vermeidet Komplexität und erhöht die Verständlichkeit des Codes für Entwickler.

REST

In Ruby on Rails ist es üblich, alle Daten als Ressourcen zu behandeln, die über eine URL angesprochen und mit den gleichen Aktionen modifiziert werden, wie sie der Internetstandard HTTP definiert.

Das vereinheitlicht die Software und macht es leicht, öffentliche Schnitstellen (APIs) zu ihr anzubieten.

Klein, mittel, groß: 3 von über 30 Ruby-on-Rails-Projekten

Paymill GmbH

Paymill

Entwicklung eines API-basierten Subscriptionservices für den Münchener Bezahldienstleister